Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Chiptuning

 

Vorteile eines extern montierten Chip gegenüber Chiptuning im Steuergerät?

Vorteile:

  • Schneller Ein- bzw. Ausbau und schnellere Rückrüstung; also wiederverwendbar.
  • Kein Eingriff ins original versiegelte Motorsteuergerät!
  • Keine Erkennung des Tunings beim Auslesen des Steuergerätes in der Werkstatt.
  • Die Fehlererkennung bleibt erhalten!

 

Was ist Chiptuning?

Bei modernen elektronisch geregelten Dieselmotoren wird in Abhängigkeit verschiedener Parameter eine Datenkommunikation zwischen Motorsteuergerät und Einspritzpumpe hergestellt. Über diese Datenleitung wird der jeweilige Chip angekoppelt und übernimmt somit die Motorsteuerung.

Warum stimmt der Hersteller das KFZ nicht schon werkseitig ab?

Aus rationellen bzw. wirtschaftlichen Gründen bauen die Fahrzeughersteller einen Motorblock, den Sie mit Zusatzkomponenten (verschiedene Turbolader, Einspritzsysteme und unterschiedliche Einspritzdüsen und vor allem abgeänderte Kennfelder, die in den Motorsteuergeräten vorprogrammiert sind) kostengünstig mit mehr oder weniger Leistung versehen können (z.B. 1.9 Liter VW Motorblock mit serienmäßigen: 68, 90, 110 PS). Zudem stimmen die Fahrzeughersteller die Leistung für die bestmögliche Versicherungsklasse der jeweiligen Länder ab, dadurch kommt es vor, dass so ein KFZ im Ausland mit anderen Leistungsdaten verkauft und abgestimmt wird. Aus Fertigungsgründen werden zusätzlich jedem Motor noch Toleranzen eingebaut um bei einer Schlussabnahme eventuelle mechanische Abweichungen des Motorblocks auszugleichen.

Kann man bei einem Neuwagen schon einen Chip einbauen?

Grundsätzlich ja, da der Hersteller selbst seine Motoren mit mehr oder weniger Leistung ausstattet und ausliefert.  Es ist jedoch empfehlenswert, die ersten paar Wochen mit dem Einbau eines Chip zu warten, da bei Neuwagen anfangs oft kleine technische Fehler erkannt werden, die bei Auslieferung nicht erkannt wurden. Diese könnten dann fälschlicherweise mit einem Tuningchip in Verbindung gebracht werden.

Verändert sich die Höchstgeschwindigkeit?

Im Normalfall wird die Endgeschwindigkeit um ca. 5 – 15 km/h gesteigert (je nach Wind und Steigung), da der Motor aufgrund des höheren Drehmomentes mehr Kraft aufweist. Die V-Max-Regelung bleibt dabei unangetastet bzw. erhalten.

Wird die Lebensdauer des Motors verkürzt?

Die Lebensdauer ist grundsätzlich vom Fahrverhalten des Fahrers abhängig, aber das würde ein Serienfahrzeug ohne Chip ebenfalls betreffen.

Können die Inspektionsintervalle eingehalten werden?

Ja, unser Chiptuning liegt im Toleranzbereich, empfehlenswert wäre lediglich die Verwendung eines synthetischen Öls.

Was bringt ein Sportluftfilter?

Ein Sportluftfilter fördert zusätzliche Beatmung des Motors und ersetzt geringfügig einen stärkeren Turbolader. Hauptmerkmal liegt in der Abgasqualität, nicht jedoch in der Mehrleistung ( max.4 PS).

Verändert sich der Kraftstoffverbrauch?

Der Kraftstoffverbrauch nach DIN 70030 (Stadtzyklus und Konstantfahrt bei 90/120 km/h) entspricht den Serienwerten. Bei einer Fahrweise im unteren Drehzahlbereich nach DIN 70030 liegt der Verbrauch sogar darunter. Bei Vollgasfahrten auf der Autobahn wird der serienmäßige Kraftstoffverbrauch überschritten.

Ist die Leistungsoptimierung spürbar?

Ja, hauptsächlich die Drehmomentsteigerung im unteren Drehzahlbereich. Die gleichmäßigere Durchzugskraft macht sich sofort bei der Probefahrt bemerkbar. Die Beschleunigungswerte liegen weit über den Serienwerten.

Wer kann einen Küberl Tuningchip einbauen?

Die Firma Küberl Tuning verfügt weltweit über ein flächendeckendes Netzwerk an autorisierten Händlern die die Montage durchführen können. Zudem könnten die meisten Chips von handwerklich begabten Personen selbst eingebaut werden, empfohlen wird aber der Einbau in einer Fachwerkstätte. Leicht verständliche Montageanleitungen in den jeweiligen Landessprachen, mit integrierten Farbfotos, erleichtern den Einbau.

Kann der Chip im nächsten Fahrzeug wiederverwendet werden?

Es empfiehlt sich immer bei der Firma Kueberl Tuning GmbH vorher anzufragen, da oft schon kleine Änderungen des Motorsteuergeräte Type eine erneute Parametrierung bzw. Softwareaktualisierung des Tuningchips erforderlich machen. Für eine schnelle Bearbeitung sind folgende Informationen unbedingt bereitzuhalten:

  • Rechnung (Rechnungs-, Kunden-, Artikelnummer und Rechnungsdatum)
  • Hardware-, Software-, Adapternummer (diese Nummern befinden sich auf dem jeweiligen silbernen Aufkleber, z.B. SW V-CR(5) xxxxxx, usw.)
  • Die Information für welches Fahrzeugmodell der Chip ursprünglich bestellt worden ist (genaue Details wie Modell, Baujahr, PS usw.).

Grundsätzlich ist es so, dass nahezu jedes Fahrzeugmodell eine individuell angepasste Hardware, Software bzw. Adapterform erforderlich machen.  Zudem ändern sich die Montageanleitungen, Adapterformen, Hardware und Softwarestände stets. Mehrmals im Jahr wird die Hardware und Software der Tuningchips den neuen Fahrzeugtypen angeglichen. Aus diesem Grunde ist es nicht empfehlemswert einen alten Chip in ein neues Fahrzeug zu übernehmen, auch wenn die Type übereinstimmen würde. Die Produktbezeichnung V-CR steht z.B. nur für Commonrailchip und heist nicht automatisch dass in jedem Fahrzeugmodell der selbe V-CR Chip verbaut werden kann. Dies ist lediglich abhängig von der Hardware- bzw. Softwareversion und den erforderlichen Adapter!